Kriminacht 30. Juni 2015

19:00 Uhr - Kino-Gong - Begrüßung

19:10 Uhr - Eintreffen UFA Filmteam - A. Nielsen und Begleitung

19:15 Uhr  - erste Film-Ausschnitte "Der Fremde Vogel"

19:25 Uhr - A. Nielsen erzählt den Fortlauf der Geschichte

19:30 Uhr - weitere Film-Ausschnitte bis tragisches Ende

19:40 Uhr - Verabschiedung UFA Filmteam

19:50 Uhr - Gesprächsrunde

20:30 Uhr - Film "Die Tränen der Fische"

22:00 Uhr - Klavier

22:05 Uhr - Einführung "Das Geheimnis im Moor"

22:30 Uhr - Film "Das Geheimnis im Moor"

24:00 Uhr - ENDE

Kriminacht 1. Juli 2015

19:00 Uhr - Kino-Gong - "Der Augenzeuge" 29/1963 - Begrüßung

19:10 Uhr - Gesprächsrunde

19:25 Uhr - E. Kochte - "Die Bertianer"

19:30 Uhr - Film "Mörderische Hitze"

21:00 Uhr - Gesprächsrunde

21:20 Uhr - "Der Augenzeuge" 38/1975

21:25 Uhr - E. Kochte - "Die Bertianer"

21:30 Uhr - Einführung "Polizeiruf 110"

21:35 Uhr - Film "Polizeiruf 110 - Der Alptraum"

22:55 Uhr - Einführung "Boran"

23:00 Uhr - Film "Boran"

1:00 Uhr - ENDE

Filme

Der fremde Vogel - Urban Gad (1911)

  • Mit Astra Nielsen (Frau von Urban Gad), Carl Clewing und Grete Berger
  • Handlung - Die Engländerin Miss May ist mit ihrem Vater Sir Arthur, Herbert Bruce und ihrer Gesellschaftsdame Miss Hobbs in den Spreewald gereist. Eigentlich sollte die Reise nach Willen des Vaters mit der Verlobung von May und Herbert enden. May jedoch verliebt sich in den Spreewälder Bootsführer Max und weist Herberts Heiratsantrag zurück.
    Nicht nur Max's Braut Grete und seine Mutter sehen das Verhältnis von May und Max kritisch. Auch Arthur ist gegen die Beziehung. Als may einmal mehr mit Max flirtet, plant Arthur nicht nur die sofortige Abreise, sondern auch die Zwangsverlobung Mays, die nun in ihr Zimmer eingesperrt wird. Sie lässt Max heimlich eine Nachricht zukommen, klettert aus ihrem Fenster und flieht mit ihrem Geliebeten. Zunächst fahren sie in einem Nachen, fliehen dann durchs Waldesdickicht, bevor die erschöpfte May, von Max kurz allein gelassen, entkräftet ausrutscht, ins Wasser fällt und ertrinkt. Ihr Leichnam wird später von seerosen umgeben auf einer Sandbank gefunden. Am Ende gleitet ihr Leichnam in einem Nachen durch den Spreewald.

5375 Einwohner, oder was Frau Assessor in Lübbenau für eine Umwälzung hervorbrachte (1912)

  • Komödie, Posse, die mächtig die Lachmuskeln strapazierte!

Der Ring des Schwedischen Reiters - Stellan Rye (1913)

  • Carl Clewing, Grete Berger
  • Gedreht in Lehde, Leipe und Wotschofska

Isn't life wonderful - D. W. Griffith (1924)

  • Mit Erville Alderson (Professor), Carol Dempster (Inga), Neil Hamilton (Paul)
  • Handlung - "Diese einfache Geschichte zeigt, dass die LIEBE alles, was sie berührt, zu etwas Wunderschönem werden lässt; dass wir, wenn wir lieben, keine noch so große Bürde als unmenschlich empfinden; uns Enttäuschungen nicht umwerfen; wir in unserem Lebenskampf, wie widrig die Umstände auch sein mögen, niemals aufgeben; weil dort, wo LIEBE ist auch Hoffnung und Triumph sind - und das ist es, was das Leben wunderbar macht." (Übersetzung Orginaltext)
  • Vorspann - Zeit: Waffenstillstand Erster Weltkrieg bis ins Jahr 1923
    Beginnt in Berlin (Paul/Krieg) - später Köpenick (Ingas zu Hause) - im zweiten Teil Spreewald (Stille/Land/Kartoffeln - Ingas und Pauls Traumgrundstück)

 "Alptraum" Polizeiruf 110 - Peter Vogel (1981)

  • Handlung - Bernd Broske ist von der Idee besessen, seiner Frau Angela ein luxuriöses Leben bieten zu müssen. Dafür schreckt er auch vor einem Einbruch nicht zurück und landet schließlich wegen Diebstahls im Gefängnis. Während er seine Strafe absitzt, verliebt sich Angela in einen anderen Mann, traut sich aber nicht, dies Bernd zu gestehen. Als er vorzeitig aus der Haft entlassen wird, überrascht er seine Frau mit ihrem Freund Jupp Hansen in der Wohnung und begeht eine Verzweiflungstat.
  • Rolle - Darsteller
    Angela Broske - Renate Blume
    Bernd Broske - Dieter Mann
    Fischer - Dietrich Körner
    Hauptmann Fuchs - Peter Borgelt
    Heimann - Dietmar Richter-Reinick
    Jupp Hansen - Manfred Kranich
    Sandra Leschmikow - Ellen Rappus
    Wilhelm Gurak - Volkmar Kleinert
  • Stab
    Kamera: Peter Süring
    Regie: Peter Vogel
    Buch: Fred Unger

Boran - Alex Berner (2001)

  • Handlung - Felix BORAN, wegen Bankraub verurteilt, ist vor dreißig Jahren aus dem gefängnis ausgebrochen und lebt seitdem auf einer einsamen Insel im Spreewald.
    Bei der Flucht über die Grenze in die DDR ist seine Frau im Auto verbrannt und sein Sohn seitdem Verschollen. Als seine Enkelin, das 12-jährige Straßenmädchen Clara, zu ihm Kontakt aufnimmt und ihn bittet, sie vor dem Heim zu bewahren, verlässt BORAN zum ersten Mal nach all den Jahren sein Versteck. Doch darauf hat Hauptkommissar Rogatzki, sein alter "Jäger", nur gewartet ...
  • Der Spreewald mit seinen Fließen, der unberührten, oft dschungelähnlichen Natur bildet einen großartigen Rahmen, der die Stimmung der Geschichte und ihrer Figuren sehr wirkungsvoll widerspiegelt.
  • Regie - Alexander Berner
    Kamera - Torsten Lippstock, Peter Steuger
    Autor - Claus Cornelius Fischer, nach einer Idee von Alexander Berner
    Produzent - Nico Hofmann, Bettina Reitz
    Producer - Kerstin Schmidtbauer, Barbara Süvern
    Herstellungs-Ltr. - Mathias Schwerbrock
    Produktionsleiter - Dorissa Berninger
    Darsteller -Matthias Habich, Henry Hübchen, Mehmet Kurtulus, Dagmar Manzel, Lisa Martinek, Matthias Matschke, Oliver Mommsen