Säulenveranstaltungen

Anheizen ...heiß auf Lübbenau 700!
                                         Stadtfestwoche ...ein starkes Stück Spreewald!
                                                                                                   Zeitreise 1315-2040 ...traditionell weit voraus!

Anheizen - 10. Januar | DAS SIND WIR ... heiß auf Lübbenau 700!


Das „Anheizen“ bildete den Auftakt zum Jubiläumsjahr „700 Jahre Lübbenau“. Am 10. Januar wurde in fünf thematischen Zeitfenstern emotional und anschaulich auf das erlebnisreiche Jahr eingestimmt. In jedem dieser Bereiche gab es entsprechende historische Nachstellungen, Unterhaltung, viel Wissenswertes und passend zur Geschichte Speis und Trank.

1) Sagenhaftes Lübbenau
Am Sagenbrunnen vor der Nikolaikirche ging es mystisch zu: Wer Glück hatte, konnte einen Blick auf die singenden Lutkis und die tanzenden Teufel werfen. Auch die Mittagsfrau und der Wassermann waren dem Sagenbuch entsprungen und warteten auf Publikum. Ein Erzähler gab die Sagen des Spreewaldes an Jung und Alt weiter.

2) Die mittelalterliche Stadt
Vor den Gasthäusern „Zeitlos“ und „Charleston“ verweilte der Besucher im mittelalterlichen Spreewald: Nach der Erstürmung der Slawenburg gönnten sich hier einige Ritter ein kräftiges Sauf- und Fressgelage. Von dem dabei entstehenden Krach ließen sich die Fischer und Handwerker nicht aus der Ruhe bringen. Sie gingen wie jeden Tag fleißig ihrer Arbeit nach und präsentieren dem Volke Waffen, Schuhe, Hemden, Kleider, Honig u.v.m. Derweil köchelte auf den Dreiböcken ein Fleischtopf, ein Met und im Räucherofen duftete es nach leckerem Fisch.

3) Die Garnisons- und Leineweberstadt
An und in der Nikolaikirche wurden die Gäste mit ins 18. Jahrhundert genommen: Die Erbauung der Kirche war beendet. Ein sorbischer Pfarrer sprach den Segen. Zur Feier ertönte Renaissance- und Barockmusik aus der Nikolaikirche. Vor dem Gotteshaus sorgte ein Nachtwächter für Ruhe und Ordnung auf dem Friedhof. Ein paar Ellen weiter hatten sich neben der neu erbauten Postmeilensäule Jäger, Leineweber und Brauer niedergelassen und gaben den Zuschauern Einblicke in ihr Handwerk.

4) Die Stadt als TOR zum SPREEWALD
Im 19. und 20. Jahrhundert erblühte Lübbenau. Durch die Eisenbahnverbindungen kamen immer mehr Touristen in das kleine Spreewaldstädtchen. Hier wurden Sie mit vielfältigen Informationen umworben, die in der Spreewald-Touristeninformation zu bestaunen sind. In unmittelbarer Nähe wurde die Ehm-Welk-Straße zum Kinosaal. Ein UFA-Filmteam war bereits vor Ort, doch die Preußische Polizei wollte die Filmvorführung stoppen. Außerdem worden in diesem Zeitraum die ersten Vereine, wie z.B. die Feuerwehr und der MännerGesangsVerein, gegründet und erfreuten fortan das Publikum mit Feuerwehrgerätschaften und -inszenierungen sowie Gesang.

5) TOP OF SPREEWALD – Lübbenau
In einem Sieben-Stationen-Spiel präsentierte sich hier das Geburtstagskind als facettenreiche Ortschaft der Gegenwart. Den Wünschebaum könnten Sie mit Ihren Vorstellungen und Visionen für Lübbenau/Spreewald schmücken. Was davon eintritt, wird die Zukunft zeigen. Außerdem fanden Sie hier Informationen zum Jubiläumsjahr 2015.

Bilder vom Anheizen | Begrüßungsfilm des Woappenfisches

Festumzug - 27. Juni | DAS SIND WIR ... alle in einem Zug!


Die Stadtfestwoche startet mit einem besonderen Höhepunkt: dem von Lübbenauern für Lübbenauer organisierten Festumzug. Unter dem Motto „7 Themen – 70 Bilder – 700 Mitwirkende“ wird zum einen die wechselvolle und interessante Geschichte von Lübbenau/Spreewald auf den Straßen der Neustadt wieder lebendig. Zum anderen präsentiert sich die Stadt mit ihren umfangreichen Angeboten und Möglichkeiten der Gegenwart. Seien Sie gespannt, mit welchen kreativen Ideen die Lübbenauer ihre Mitmenschen überraschen wollen.
Die ersten Bilder des Festumzuges nehmen den Zuschauer mit auf eine Reise durch die Welt der Sagen. Er erfährt hier, wie nach den Vorstellungen der Ur-Spreewälder der Teufel mit seinen Ochsen den Spreewald erschaffen hat, die Lutkis den Menschen bei ihren Aufgaben halfen, die Mittagsfrau um 12 Uhr die Arbeitenden auf den Feldern heimsuchte und der Wassermann sich seinen Spaß mit den Fischern machte. Daraufhin werden die Geburtsstunden der Stadt im Mittelalter nachgestellt: Das Publikum erlebt hautnah mit, wie der erste Burgwall von den Slawen errichtet wurde und dann bei der Erstürmung durch gepanzerte Krieger des Deutschen Reiches in Flammen aufging. Was für ein Pech auch, dass die Feuerwehr erst einige Jahrhunderte weiter hinten im Festumzug ihre Löschmaterialien bereithält. Diesem Szenario folgt der Verkauf der Herrschaft Lübbenau durch Bodo von Ileburg an Christian den Langen. Auf der dazugehörigen Urkunde wird die Stadt das erste Mal schriftlich erwähnt und stellt somit den Grund der Festlichkeiten in diesem Jahr dar. Im weiteren Verlauf des Umzuges erfahren die Anwesenden, welche bedeutenden Erwerbszweige sich seit dem Mittelalter in der Stadt entwickelt haben. Um Ihre Neugierde an dieser Stelle zu wecken, ein paar Stichwörter: Baumstämme, Mehlsäcke, Webstuhl, Sudkessel, Einbaum, Kähne voller Leinen und Kuhmist. Na, wissen Sie schon, worum es sich handelt?
Seien Sie außerdem dabei, wenn sächsische Dragoner zur Garnisonsstadt Lübbenau reiten, der Ort später zur Eisenbahnerstadt wird und Paul Fahlisch Lübbenauer Gäste durch den Spreewald führt. Werden sieben schlanke Türme Ihre Erinnerungen wachrufen, oder sind es die Bergleute, welche mit ihren Werkzeugen gerade aus dem Tagebau kommen? Gegebenenfalls waren Sie gar Zeuge der Grundsteinlegung der Neustadt? All diese entscheidenden Ereignisse Lübbenauer Geschichte können Sie im Festumzug nochmals miterleben.
Auch die politische Wende und ihre tiefgreifenden Veränderungen werden ein Thema sein. Das Ergebnis aus dem Verlauf der Geschichte sehen Sie im letzten Themenbereich: Lübbenau/Spreewald zeigt sich als lebendige, weltoffene, innovative, farbige und liebenswürdige Stadt mit ihren vielfältigen Angeboten. Der Ort bietet ein umfangreiches Sport- und Kulturprogramm sowie viele Freizeitaktivitäten für Kinder und Jugendliche. Durch die Stadtentwicklung der letzten Jahre lässt es sich in der Spreewaldmetropole mit seinem Ortsteilen herrlich wohnen.
Lübbenau/Spreewald hat zahlreiche Besonderheiten, die es beim Festumzug zu bestaunen gilt. Und was wäre die Spreewaldstadt ohne seine Industrie, sein Handel und Handwerk sowie seine sozialen Vereine und Verbände. Alle sind sie recht verschieden in ihrem Tun. Doch heute, an diesem besonderen Tag, sind sie alle in einem Zug.

Stadtfestwoche | 27. Juni - 5. Juli | DAS SIND WIR ... ein starkes Stück Spreewald!

Zeitreise 1315 - 2040 | 3. und 4. Oktober | DAS SIND WIR ... traditionell weit voraus!


Am 3. und 4. Oktober blickt die Stadt einerseits auf ihre Geschichte zurück, anderseits schaut sie auf Ihr 725. Jubiläum voraus. An diesen Tagen werden die Lübbenauer und ihre Gäste erst zurückversetzt ins Jahr 1315. Am Sonntag erleben die Besucher im Schlosspark, wie Bodo von Ileburg die Standesherrschaft Lübbenau an Christian den Langen verkauft, bezeugt von zahlreichen Rittern und Landherren.
Der Kaufvertrag belegt erstmals die urkundliche Erwähnung der Stadt Lübbenau als „castrum luebenowe cum opido“ (Schloss Lübbenau mit Stadt).
Natürlich muss solch eine bedeutende Unterzeichnung begossen werden. Für die Ritter und Landherren steht ein reichliches Gelage an. Die Besucher hingegen feiern in einem ausgiebigen Mittelalterfest im Schlosspark mit Musik, Speisen, Handwerk und mittelalterliche Attraktionen. Damit die Lübbenauer sich auf das historische Spektakel einstimmen können, öffnet der Mittelaltermarkt im Schlosspark bereits am 3. Oktober seine Pforten.
Am 4. Oktober erreichen Sie über eine „Zeitreise" am Nachmittag vom Schlosspark den Kirchplatz. Auf dem Weg vom Schloss bis zum Rathaus durchlaufen die Bürger noch einmal 700 Jahre Lübbenauer Geschichte, bis sie im Hier und Jetzt auf dem Kirchplatz weiterfeiern. Um 15:00 Uhr beginnt hier das Marktfest, wo reges Treiben herrschen wird.
Ein buntes Bühnenprogramm mit vielfältigen Darbietungen der Lübbenauer Vereine und einem Konzert sowie eine stimmungsvolle Lasershow bilden an dieser Stelle den feierlichen Ausklang eines aufregenden Jubiläumsjahres. Viele tolle Erinnerungen an das packende Jahr wird der Bürgermeister zusammen mit dem Wappenfisch bei einer Abschlusspräsentation noch einmal wachrufen.
Natürlich darf zum Abschluss auch ein Blick in die Zukunft nicht fehlen. Mit der Vorstellung des Stadtbriefes „Lübbenau 2040“ sollen Wünsche, Visionen und Hoffnungen der Bürger und Abgeordneten der Stadt veröffentlicht werden. Wichtige Themen, wie z.B. die zukünftige Stadtentwicklung, die Gemeinschaft und die Mitbestimmung der Bürger werden aufgegriffen. Die Schwerpunkte Tourismus, Arbeitsmarkt und Gesundheit stehen ebenfalls im Fokus der Betrachtungen.